Das sollten Sie wissen 2018-04-11T12:08:00+00:00

Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem lassen
sich Einbrüche effektiv vermeiden.

Sicherheitsberatung kostenlos & unverbindlich

So viele Einbrüche wie nie zuvor

Es fällt immer schwerer, sich in den eigenen vier Wänden sicher zu fühlen.

Innerhalb von nur fünf Jahren stieg die Zahl der Einbrüche um ganze 30 Prozent. Insgesamt wird über 160.000 Mal pro Jahr widerrechtlich in die Privatsphäre anderer Menschen eingedrungen – und das sind nur die Fälle, die den Versicherungen gemeldet wurden.

Mit einer Alarmanlage von SchutzAktiv schützen Sie Ihre Immobilie davor, eine weitere Zahl in der Einbruchsstatistik zu werden.

Der Schaden wird größer

Doch nicht nur die Zahl der Einbrüche steigt stetig – der dabei verursachte Schaden wird ebenfalls immer größer.

Von 2010 bis 2015 wuchs die Summe der Versicherungsleistungen von 350 auf 530 Mio. Euro an. Die Versicherungen prüfen daher die Vorsorgemaßnahmen zum Einbruchschutz immer genauer. Doch der materielle Schaden ist nur ein Aspekt – die langfristigen psychischen Folgen eines Einbruchs wiegen oft noch schwerer.

Vertrauen Sie professioneller Alarmtechnik – schützen Sie sich mit SchutzAktiv!

Zahlen, Daten & Fakten zu Einbrüchen

in Deutschland aus dem Jahr 2016

0
Anzahl Einbrüche in Deutschland 2016
0 Mio.
Euro Sachschaden
0%
Anstieg der Einbrüche von 2006 – 2016

Die psychischen Folgen eines Einbruchs

Der materielle Schaden durch einen Einbruch ist oft erheblich. Noch schwerwiegender aber sind oft die Langzeitschäden: Viele Betroffenen leiden noch Jahre später unter Angst und mitunter sogar körperlichen Beschwerden.

Für die seelischen Schäden, die ein Einbruch hinterlässt, kommt keine Versicherung auf. Rund zwei Drittel der Einbruchsopfer haben mit Spätfolgen zu kämpfen. Dazu zählen Alpträume, Schlafstörungen und sogar Herz-Kreislauf-Beschwerden aufgrund des erlittenen Traumas.

Therapeutische Hilfe nach dem Einbruch

Nach einem Einbruch ist es immer zu empfehlen, psychologische Unterstützung zu suchen. Oft können Betroffene nur mit professioneller Hilfe rasch wieder zu einem ruhigen, angstfreien Leben zurückfinden. Schon darüber zu reden, wie man das Eindringen in die eigene Privatsphäre empfand, hilft. Das Risiko einer langwierigen Angststörung besteht aber – schließlich haben fremde Menschen den Ort betreten und oft verwüstet, der der sicherste Ort der Welt sein sollte.

Kinder leiden besonders unter den Folgen eines Einbruchs

Kinder leiden besonders unter den Folgen eines Einbruchs.

Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem lassen sich Einbrüche effektiv vermeiden

Das Gespräch mit einem Psychologen hilft bei
Einbruch Betroffenen. 

Vorsorge ist besser als jede Therapie

An einen Einbruch zu denken, ist nicht angenehm. Doch gerade die Verdrängung sorgt oft für Nachlässigkeit. Achten Sie darauf, Ihr Eigenheim oder Ihre Gewerbeimmobilie gegen Einbruch zu schützen.

Den optimalen Schutz vor Einbruch bietet nur ein hochwertiges, modernes Sicherheitssystem mit aufeinander abgestimmten Komponenten. Wir beraten Sie gerne!

Alle drei Minuten ein Einbruch

„Uns passiert sowas nicht“ – das sagen viele Wohnungs- und Hausbesitzer beim Thema Einbruch. Die Statistiken sprechen eine andere Sprache. Sie zeigen, dass kaum jemand sicher ist vor dem illegalen Eindringen Fremder. Einbruchschutz ist ein Thema, das alle angeht – jederzeit.

Eingebrochen wird rund um die Uhr

Viele Annahmen über Einbrecher stimmen nicht und verführen zu Nachlässigkeit beim Einbruchschutz. Ein Beispiel: Zwar werden viele Einbrüche nachts verübt – doch oft schlagen die Einbrecher auch tagsüber zu, wenn die Bewohner bei der Arbeit sind. Alarmsysteme sollten daher auch tagsüber eingeschaltet werden.

Eingebrochen wird auch, wenn Sie da sind

Zwar können sich Einbrecher bei Abwesenheit der Bewohner mehr Zeit lassen. Mitunter brechen sie aber auch ein, während jemand zuhause ist. Daher wurden die SchutzAktiv Alarmanlagen so konzipiert, dass sich alle Bewohner und Haustiere im Haus frei bewegen können, ohne den Alarm auszulösen – das schützt Sie auch, wenn Sie zuhause sind.

Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem lassen sich Einbrüche effektiv vermeiden

Zahlen zu Einbrüchen

  • 17 % der Einbrüche werden im Dezember verübt, aber nur 4,8 % im Juli
  • 18 % der Einbrüche erfolgen zwischen 16 und 18 Uhr, aber nur 0,4 % zwischen 6 und 8 Uhr morgens
  • Jeweils 40 % der Einbrecher dringen durch Fenster und durch Fenstertüren in Einfamilienhäuser ein
Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem lassen sich Einbrüche effektiv vermeiden

Ältere Menschen kommen mit dem Verlust des
Sicherheitsgefühls noch schlechter zurecht.

Einbrecher kann man verjagen

Das stimmt nur teilweise. Ein lauter Alarmton bereits beim Aufhebelversuch eines Fensters vertreibt manche Einbrecher bereits, aber nicht alle. Dringt der Einbrecher dennoch ein, sollten Sie sich ihm als Bewohner keinesfalls in den Weg stellen – er könnte gewalttätig werden.

Die Alarmaufschaltung der SchutzAktiv Alarmanlagen stellt sicher, dass ausgebildetes Sicherheitspersonal zu Ihrem Haus geschickt wird und Sie unterstützt. Gehen Sie selbst kein Risiko ein!

Eingebrochen wird überall

In Ihrer Gegend wird nicht eingebrochen? Verhindern Sie, dass Ihr Haus der erste Gegenbeweis wird. Die Einbruchszahlen steigen überall, auf dem Land ebenso wie in der Stadt. Ob Neubausiedlung oder Villenvorort ist den Einbrechern egal.

„Sichere“ Gegenden gibt es nicht – ein hochwertiges Alarmsystem ist daher immer eine gute Investition.

Schützen Sie sich, Ihre Familie und Ihren Besitz. Wir beraten Sie, wie!

Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem lassen sich Einbrüche effektiv vermeiden

Mit dem innovativen SchutzAktiv-Sicherheitssystem
lassen sich Einbrüche effektiv vermeiden. 

Wir beraten Sie gern

Sie wünschen Informationen zu Alarmanlagen
oder eine kostenlose Sicherheitsberatung?

[tminus t= "+3 minutes 30 seconds" minutes="Min" seconds="Sek" launchwidth="505" width="170" height="105" before="

Alle 3:30 Minuten ein Einbruch in Deutschland!

"]Schon wieder ein Einbruch! Jetzt kostenfrei & unverbindlich eine Sicherheitsberatung vereinbaren[/tminus]